Sony A99 - Hands-On


Nach den beiden großen war heute der neue Konkurent dran - Sony und seine neue 'Alpha A99'.
Ich muss zugeben, sie liegt gut in der Hand und hat ein schönes Gewicht so wie es sich für einen Fullframe Kamera gehört (jaja die kleinen, leichten FX haben auch ihre Berechtigung aber irgendwie...).
Sony üblich wird ihrne neue Technologie 'translusent Mirror' genutzt um Bildraten zu erhöhen, der Sucher mit allen möglichen Zusatzinformationen zu spicken und neuartige Autofokustechnologien einsetzen zu können.



Die A99 hat eine unverbindliche Preisempfelung von 2800€, liegt somit im gleichen Fahrwasser wie die D800 und die 5DM3. Dafür bietet sie allerdings ein paar Features mit den die anderen nicht aufwarten können: integrietes GPS und optischer Bildstabilisator im Body sowie 19 Fokuspunkte von denen 11 Kreuzsensoren sind - diese werden zusätzlich von 102 Punkten auf dem Bildsensor komplementiert und bieten so unglaubliche 121 Fokuspunkte.
Meine kurzen Test haben gezeigt das diese schiere Mass in Verbindung mit der Anordnung und Technologie besonders fürs Fokustracking geeignet ist und dort seine Stärken zeigt.


Ein anderes Feature was durch das Wegfallen des beweglichen Spiegels zum tragen kommt ist die Geschwindigkeit, 6 Bilder pro Sekunde bei vollem Autofokus samt Tracking schafft die A99 im Vollvormat - mit dem sogenannten Highspeed-Telezoom-modus sogar bis zu 10 Bildern pro Sekunde. 
Mit ihren 24Mpx legt die A99 auch einen guten Kompromiss aus Geschwindigkeit, Bildqualität und Megapixel dar, welcher die Bildraten noch interessanter macht. Doch auch hier setzt Sony "nur" auf zwei SD Slots, welche zwar natürlich den Sony MemoryStick unterstützen aber solche werden wohl die wenigsten ihr eigenen nennen.